23880317 – Astrophysiker veröffentlicht Gedenkschrift

Chronik könnte neue Sicht auf historisches Wissen werfen.

Albert Einstein

WISSENSCHAFT

Von: Boran Jerrod

San Francisco, Erde Dr. Leonard Kopalski, ein bekannter Astrophysiker, veröffentlicht in dieser Woche zu Ehren der größten historischen Arbeiten der Physik eine umfangreiche Chronik.

Nach mehr als 900 Jahren Forschung hat Dr. Kopalski die Arbeiten von mehr als 60 historischen Physikern zusammengetragen und miteinander verknüpft. Beginnend mit dem legendären Sir Isaac Newton beschrieb Kopalski den Fortschritt von mehr als einem Jahrtausend Forschung in Physik, Chemie und den Geheimnissen des Kosmos.

Andere bemerkenswerte Figuren werden ebenfalls beschrieben, darunter Blaise Pascal, Albert Einstein und der verstorbene Zefram Cochrane. Die Chronik beschränkt sich nicht auf menschliche Errungenschaften. Zum Beispiel werden der Vulcaner T’Karmu und der Bajoraner Bordan Kizma. Diese hatten einen ähnliche Einfluss auf die Forschung, wie ihre menschlichen Kollegen.

Dr. Kopalski wrote the publication mostly as a piece of historical appreciation, but it also serves as a reference framework for new Federation scientists to delve into these ancient theories to prove their worth in the warp-technological era.Dr. Kopalski schrieb die Publikation größtenteils als historische Wertschätzung, sie soll aber auch als Referenzrahmen für neue Wissenschaftler der Föderation dienen. Ausserdem sol sie als Basis dienen, dass sich Forscher mit diesen uralten Theorien auseinandersetzen und die Pre-Warp-Technologie-Ära bewähren.

Dr. Kopalski hatte keine Angst, mehrere umstrittene Personen in seine Dokumente aufzunehmen, wie etwa den klingonischen Wissenschaftler Waafrun, der für die Herstellung von Atomwaffen auf Qo’Nos verantwortlich war.

„In meiner Studie war es mir wichtig, alle historischen Persönlichkeiten mit einzubeziehen, egal wie gefährlich ihre Ideen waren“, sagte Dr. Kopalski.

Wissenschaftler der Föderation haben Dr. Kopalski für seine gründliche Arbeit gelobt und beabsichtigen, die Publikation im gesamten Föderationsraum zu verbreiten.

„Es zeigt wirklich, wie weit die Föderation in ihrer wissenschaftlichen Forschung seit so vielen Jahren gekommen ist“, sagte Kulturministerin Usei. Dr. Kopalski hofft, dass die Sammlung Teil einer weiteren Erforschung der Wissenschaftsgeschichte wird, ein Bereich, der seiner Meinung nach seit einiger Zeit vernachlässigt wird. Der Professor gab jedoch zu, dass viele Werke menschlicher Wissenschaftler während der Atomkriege verloren gingen. Beweise aus unterschiedlichen Quellen musste er sorgfältig zusammenstellen, vor allem die alten Vatikan-Archive, die in diesen katastrophalen Zeiten größtenteils verschont blieben.