23880325 – Föderationsteam entdeckt große Thallium-Lagerstätten

Neuer Thallium-Fund auf Bolarus IX könnte eine Entspannung der Wirtschaftlichen Situation bringen, weckt aber auch Begehrlichkeiten

Hutchinsonit Kristalle

Hutchinsonitkristalle mit Ablagerungen von Crookesit. Die Grundlagen von Thallium. (Archiv)

WIRTSCHAFT

Von: Brianna McKenzie

Bolarus IX Ein Bergbauteam der Föderation hat eine riesige Thallium-Lagerstätte auf der Heimatwelt der Bolianer entdeckt.

Im Laufe von zwei Jahren wurden mehrfach Untersuchungen durchgeführt, um mögliche Abbaustätten auf dem relativ leeren Ostkontinent auf Bolarus IX zu finden. Die Bewohner von Bolarus IX, hauptsächlich Bolianer, haben vor einiger Zeit ihre Probleme durch fehlende natürliche Ressourcen auf ihrer Welt öffentlich gemacht. Die Erschöpfung mehrerer Kupferminen in der Nähe der Hauptstadt im letzten Jahr hat zu einer zunehmenden Abhängigkeit von der Belieferung durch die Föderation geführt. Bergbauingenieure hatten daher eine Untersuchung der metallischen Berge auf ihren Kontinenten begonnen. Die Regierung hatte die Hoffnung, wieder eine wirtschaftliche Unabhängigkeit zu erreichen.

„Die große Entfernung zu anderen Föderationskolonien erschwert es Langstreckenschiffen, die Heimatwelt zu erreichen“, sagte der Handelssekretär der Föderation O’Stell. „Es würde die Versorgungslage deutlich verbessern, wenn die Menschen auf Bolarus IX seltene Metalle aus ihrem eigenen System gewinnen könnten.“

Abgesehen von der Entdeckung mehrerer Dilithium-Lagerstätten und einer großen Titanlagerstätte war die größte Entdeckung eine Thalliummine, die von Dr. T’Vrell, einem bekannten bolianischen Geologen, der als Chief Science Officer der USS Halibut diente, gefunden wurde. Sie leitete die Suche nach metallreichen Lagerstätten auf Bolarus IX ein. Thallium dient mehreren Zwecken, wird jedoch meistens für Sensoren in Trikordern verwendet. Besonders wird es zum Erfassen elektromagnetischer Signale im Bereich von Infrarot- bis Gammastrahlen genutzt. Es ist jedoch bekannt, dass rohes Thallium gewöhnliche Sensoren der Sternenflotte stört, daher ist der Abbau des Materials ein gefährliches Unterfangen.

„Thallium ist ein sehr flüchtiges Material“, erklärte Dr. T’Vrell, als sie Anfragen von mehreren Bergbauunternehmen beantwortete. „Es werden einige schwere Bergwerkzeuge benötigt, die auf dem Föderationsmarkt nicht leicht verfügbar sind. Das Thallium muss auch aus anderen natürlich vorkommenden Mineralien, Crookesit und Hutchinsonit gewonnen werden. Dies macht die Herstellung dieses Metalls zu einem langen Prozess.“

Mehrere bolianische Unternehmen haben bereits Aufträge zum Bau und Betrieb der Bergbausysteme für die Thalliummine beantragt. Die Föderation hat jedoch auch Interesse an der Thalliumlagerstätte geäußert, um damit Tricorder zu bauen. Mit dem Thalliumerz wollten Föderationswissenschaftler auch untersuchen, welchen Einfluss es auf die Sensor- und Deflektortechnologie hat. Dr. Robert Langley, ein ehemaliger Schüler des renommierten Dr. Brody, hat sein besonderes Interesse an mehreren Thalliumtransporten bekundet.

„Thallium hat Sternenflottenschiffe beeinträchtigt, die damit in Kontakt gekommen sind. Sensoren und Deflektorschilde auf Schiffen werden ernsthaft gestört, und es gibt mehrere Berichte über Besatzungen der Sternenflotte, die von Thallium-Asteroiden getötet wurden „, sagte Dr. Langley. „Die Forschung zum Nachweis und der Verteidigung gegen diese Störungen von rohem Thallium wird dazu beitragen, weitere Unfälle zu vermeiden.“

Laut dem Staatssekretär O’Stell sind die Thalliumminen auch für das bolianische Volk ein bedeutender Fund. Die Arbeitslosigkeit hat in den letzten Jahren leicht zugenommen, und trotz der zunehmenden Rekrutierung durch die Sternenflotte fehlt vielen Bolianern mit geringer Bildung ein erfüllender Job. Viele begrüßen eine Anstellung in den Bergwerken oder in den Raffinerien, auch wenn die Arbeitsplätze tendenziell ungesund und gefährlich sind.