23880902 – Weigern sich moderne Vulkanier rituelle Pon Farrs durchzuführen um ihre Karriereziele zu verfolgen?

Gefährliche Entwicklung unter jüngeren Vulkaniern stellt das Pon Farr in Frage. Experten befürchten sowohl kulturelle, als auch gesundheitliche Folgen.

Vulkanische Arena

KULTUR

Von: Brianna McKenzie

Vulkan Das siebenjährige Paarungsritual der Vulkanier, Pon Farr, erfordert, dass Individuen einen geeigneten Partner und eine angemessene Bindung finden. In den letzten Jahren wurde der Markt jedoch zunehmend von medizinischen Alternativen überflutet, um die mit dem Ritual verbundenen neurochemischen Ungleichgewichte zu bekämpfen, was zu der Frage führte: Konzentrieren sich die modernen Jugendlichen von Vulkan auf ihren beruflichen Aufstieg?

In jüngster Zeit gab es eine große Anzahl junger Vulkanier, die fragwürdige Methoden praktizieren, um ihre Karriere voranzutreiben, anstatt an dem teilzunehmen, was ihre Vorfahren seit Jahrtausenden getan haben und die Entwicklung der Gesellschaft ausmacht.

„Wir glauben, dass diese uralte Praxis nicht logisch ist“, sagte ein Vulkanier, mit dem ich gesprochen habe und der anonym bleiben möchte. „Es behindert jegliche Art von wissenschaftlichen oder sonstigen Errungenschaften. „Wenn wir bereit sind, einen geeigneten Partner zu finden, sollte dies unsere logische Wahl sein.“

Eine dieser medizinischen Alternativen wurde jedoch kürzlich veröffentlicht. Eine terranische Pflanze, die mit Kräutern gemischt wird, die nur auf dem Planeten Vulkan zu finden sind, kann eine produktivere neurologische Reaktion auslösen, welche die Urinstinkte der Vulkanier unterdrückt.

Niemand weiß mit Sicherheit, wer diese kleine Revolution begonnen hat, aber ältere Vulkanier glauben, dass dies nur eine Phase ist und mit wenig oder gar keiner Wirkung vorbeigeht. „Diese jungen Vulkanier sollten sich der Wirkung vom PonFarr nicht wiedersetzen, erreichen sie dabei doch einen reiferen Geisteszustand“, sagte Professor Moruk von der Vulkanischen Wissenschaftsakademie.