23880903 – Bajoranische Berufung gegen Verbot von Kriegsgerichtsverfahren abgelehnt

Berufungsverfahren vom Föderationsrat abgelehnt. Kriegsgerichtsverfahren rückt somit in weite Ferne. Vertreter Bajors reagierten empört.

Föderationsrat in Paris

POLITIK

Von: Boran Jerrod

Paris, Erde In einer unerwarteten Wendung der Ereignisse hat der Föderationsrat seine Entscheidung bestätigt, Bajor zu verbieten, einen Prozess gegen den cardassianischen Kriegsverbrecher Breloc Tejar durchzuführen.

Seit sich Tejar im Gebiet der Föderation verhaftet worden war, sind inzwischen mehr als drei Monate vergangen. Obwohl eine umfassende Untersuchung eingeleitet wurde, die Hintergründe für die bajoranische Anklage Tejars zu ermitteln, wurden nur wenige Fakten offenbart. Trotzdem hatte der bajoranische Ministerrat einen Appell an die Führung der Föderation gerichtet und versuchte, die Entscheidung zu revidieren um einen Gerichtsprozess eröffnen zu können.

Der erste Versuch, diese Tejar als Kriegsverbrecher anerkennen zu lassen schlug fehl. Die Föderation verweigerte der relativ neuen Mitgliedswelt die Erlaubnis, das Verfahren zu veranstalten, und verwies auf die voreingenommenen Ansichten, die ein Großteil der Richter auf Bajor vertrat. Man hatte das Gefühl, dass jemand, der mitgeholfen hatte, einen Planeten seiner natürlichen Ressourcen zu berauben und die Bevölkerung zu versklaven, keinen fairen und unparteiischen Prozess erhalten oder vor der Öffentlichkeit geschützt sein würde.

Die Bestätigung dieses Urteils hat viele Bajoraner sowohl innerhalb als auch außerhalb der Regierung wütend gemacht.

„Es ist unvorstellbar. Unglaublich!“, Sagte Azin Gredia, ein Mitglied des Ministerrates. „Wir sind Mitglied der Föderation und das nicht erst seit ein paar Tagen. Als solches wird uns die Gleichbehandlung unter den Artikeln [der Föderation] garantiert, aber dieses Beispiel diskriminierenden Verhaltens zeigt, dass solche hohen Ansprüche oft aufgegeben werden, wenn dies opportun erscheint.“ 

In späteren Kommentaren behauptete Gredia, dass Tejar den gleichen Schutz erhalten würde, den er auf jeder anderen Föderationsanlage oder auf jedem Planeten hätte, wenn er auf bajoranischem Boden stattfinden würde.

„Ich habe immer gewusst, dass der Beitritt zur Föderation eine schreckliche Idee war“, sagte Henthen Ortemsi, ein bajoranischer Ladenbesitzer. „Zuerst lassen uns die Cardassianer und jetzt die Föderation hängen, wie Sie Menschen sagen. Es ist verachtenswert.“

Malisha Graft, ein Vertreter des Generalstaatsanwalts der Föderation, gab folgende Erklärung zu diesem Thema ab: „Wir haben größtes Vertrauen in die Absicht des bajoranischen Volkes, im Einklang mit den Gesetzen und Zielen der Vereinten Föderation der Planeten zu handeln. Unsere Weigerung, dieser Bitte nachzukommen ist nicht ohne beträchtliche Debatten und Diskussionen zustande gekommen. Wir haben Verständnis für die Bevölkerung von Bajor während dieser beunruhigenden Zeit.“

Es ist unklar, ob die Spannung dieser aktuellen Situation die bevorstehende Kunstausstellung von Bajor beeinflussen könnte.