23880321 – Bajor Gastgeber für Kunst aus der ganzen Föderation

Der Kunst und Kulturrat der Föderation hat Bajor ausgewählt, eine umfangreiche Sammlung von Kunstwerken der gesamten Föderation zu beherbergen. bedeutender Schritt für Bajor.

Panoramablick über die Dächer von Jalanda City auf Bajor

Jalanda City, Bajor

KULTUR

Von: Ajhara Sh‘shirros

Der Kunst- und Kulturrat der Föderation hat Bajor ausgewählt eine umfangreiche Sammlung von Kunst- und Kulturwerken aus der ganzen Föderation zu beherbergen.

Jalanda City, Bajor Die meisten Historiker sind sich einig, dass die bajoranische Zivilisation bereits vor hunderttausend Jahren florierte, und einige behaupten, dass die Zivilisation bereits eine halbe Million Jahre alt ist. Die Bajoraner hatten schon vor tausenden von Jahren Kunst und Musik geschaffen, bevor die meisten Völker der Föderation überhaupt aufrecht gingen. Bis heute sind die Bajoraner als Künstler und Musiker bekannt. Viele Aufzeichnungen von Bajors alter Geschichte gingen während der fünfzig Jahre der cardassianischen Besatzung verloren und wurden erst in den letzten Jahren wiederentdeckt.

Das Jalanda Kunstmuseum wurde vor vier Jahren zusammen mit dem benachbarten Jalanda Forum, einem renommierten Musiksaal, umgebaut. Die Befürworter hatten seit Ende der Besatzung einen Antrag auf Wiederaufbau der Gebäude gestellt, aber es dauerte viele Jahre, bis die Ressourcen verfügbar waren. Sowohl das Museum als auch das Forum wurden umgebaut. Der daraus entstandene Komplex wurde als Jalanda Kulturinstitut benannt. Während die interne Konstruktion den neuesten Bautechniken und -standards entspricht, wurde das Äußere der Institut-Gebäude so entworfen, um die Architektur und die mörtellosen Bautechniken alter bajoranischer Bauten nachzuahmen.

Das Mittelstück des Komplexes enthält ein Bantaca in voller Größe. Um sie herum entstanden antike bajoranische Städte wie B‘hala, die den Platz der Stadt im Kosmos bezeichnen. Mit der Wiederentdeckung von B‘hala im Jahr 2373 haben Archäologen und Architekten erfahren, wie die alten Bajoraner die Türme und ihre Städte bauten. Das neue Jalanda Kulturinstitut folgt den gleichen mörtellosen Konstruktionstechniken des Bantacas, an einem Standort der auf historischen Karten den ehemaligen Standort bezeichnete. Andere Städte planen, in Zukunft eigene Bantacas zu errichten. Das Museum beherbergt bereits rund zwei Millionen Werke aus Bajor, von seiner frühesten aufgezeichneten Geschichte in der Ersten Republik vor etwa 12.000 Jahren bis zu den neuesten Werken von heute. Sobald die Werke von außerhalb des Planeten eintreffen und vor Ort sind, wird das Museum über 4,7 Millionen Kunstwerke beherbergen. Die Werke umfassen Gemälde, Skulpturen, Architekturmodelle und Musik, um nur einige Kategorien zu nennen. Zu den am meisten erwarteten Werken zählen „Das letzte Abendmahl“ der Erde und die restaurierte „Venus von Milo“, der „Raubvogel über der Schmiede“ von Vulkan und Caits „Die Jagd“.

„Wir freuen uns sehr über die Aussicht, eine so berühmte Sammlung zu beheimaten“, sagte Nirsum Isia, Bajors Kulturminister. „Unsere Mitarbeiter leiden seit Jahrzehnten, denn wir haben viel von unserer Geschichte verloren. Wir betrachten dieses Privileg, das die Föderation uns gewährt, als eine große Ehre.“

Der umfassende Nominierungsprozess von sechs Monaten bezog sich auf alle Sicherheitsfragen, die Geschichte der Nominierten und den Standort. Ratsmitglied Kyv, Vorsitzender des Kunst & Kulturrates, sprach kurz über die Entscheidung. „Am Ende ging es um Bajors lange und reiche Kultur- und Kunstgeschichte“, sagte Kyv. „Zusammen mit Bajors relativ neuem Einzug in die Föderation sind wir der Ansicht, dass dies der richtige Zeitpunkt ist, um den Planeten und seine Bewohner hervorzuheben.“

Die Ausstellung wird voraussichtlich Anfang 2389 eröffnet und soll zwei bajoranische Jahre laufen.