23880318 – Cygnetische Versammlung ratifiziert die Verfassung der Föderation. Mitgliedschaft in der Föderation bestätigt

Nach mehreren Jahren der Regierungsreform endet die Cygnetian-Regierungskrise mit einer neuen Verfassung und bleibt in der Föderation.

Cygnet Hall

Versammlungshalle der Regierung auf Cygnet XIV

POLITIK

Von: Ajhara Sh‘shirros

Cygnet XIV Zum ende hin, überschlugen sich die Ereignisse und die Cygnetische Versammlung kam nach Jahren zu einer Einigung. Letzte Woche verabschiedete die reformierte Cygnetische Versammlung den Zweiten Cygnetischen Vertrag über die Vereinigung, der die neue Regierung und Verfassung mit einer Abstimmung von 690-63 zum Abschluss bringt. Die meisten Vorbehalte gab es in der Fraktion von Abgeordneten der früher regierenden Clans im Rat der Matriarchen. Heute Besteht die Versammlung aus gewählten Mitgliedern der einzelnen Bezirke.

Der Vertrag konzentriert sich auf die Liberalisierung der politischen Struktur und die Beseitigung eines Großteils des Schattengesetzes, das den männlichen Cygnetianern das Recht verweigert, in der Regierung zu dienen. In den religiösen und oberen politischen Strukturen bestehen dagegen noch viele Blockaden. Sie bekräftigten jedoch ihren Wunsch, Vollmitglied der Föderation zu bleiben, und sind im Begriff, neue Vertreter zu entsenden, die direkt in einer planetaren Volksabstimmung gewählt werden, anstatt wie zuvor vom Rat benannt zu werden.

„Wir danken der Weisheit von Salura Aronlight und der Geduld und Nachsicht unserer Bürger“, sagte der erste Sprecher des Vierten Kreises, Ali Earoni. „Wir sind wieder unter den Himmeln vertreten und werden mit Hilfe unserer Kollegen in der Föderation den Prüfungen auf unseren Wegen begegnen.“

„Die Cygnetianer sind überraschend traditionell und nur wenige verlassen ihr Heimatsystem“, erklärte Dr. Keahvon von der Cerebus Group, einem Think-Tank in San Francisco, Erde. „Die Tatsache, dass sie eine Diskussion um die gesetzlichen Standards eröffnet haben, ist an sich ein positiver Beweis dafür, dass die egalitären Ideale der Föderation sie Generation für Generation verändern.“

Laut Professor Emil Arbelaez, Dekan der Politikwissenschaft an der Pike City University auf Cestus III., Geben die anhaltenden rechtlichen Streitigkeiten um die ehemaligen Mitglieder des Matriarchenrats und Proteste einiger traditioneller Mitglieder der Bevölkerung Anlass zur Sorge.

„Ungefähr einhundert Jahre lang verabschiedeten sie viele dieser Gesetze, um ihre Beziehungen zu normalisieren“, erklärte Professor Arbelaez. „Die Klingonen beginnen zu verstehen, welchen Vorteil sie als neutrale oder Unterstützungsmacht hätten, jetzt, wo die alte Regierung abgesetzt wurde und die alten Eliten an Macht verlieren.“ Historisch hatte Cygnet sich vertraglich strikt an die Föderation gebunden. Die Eliten, die nun einen Machtverlust hinnehmen mussten, könnten sich nun gezwungen sehen, andere politische Kontakte zu suchen. Dies könnte die Regierung nachhaltig destabilisieren und die Bevölkerung spalten.

In einer an die Presse gerichteten Erklärung wies Präsidentin Bacco alle Bedenken zurück und erklärte: „Wir sind erfreut, dass die Cygnetianer in der Föderation bleiben und mehr Schritte auf dem Weg zu einer echten Gleichheit in ihrer internen Regierung unternehmen. Wir werden immer bereit sein, ihnen auf diesem Weg zu helfen.“